Skip to main content

Der Auftakt – so ging es am 14. Oktober los

By Kathi Schweiger · 17. Oktober 2019

Eigentlich ist aktuell im M 25 am Münsterplatz eine (empfehlenswerte!) Dauerausstellung zur Hochschule für Gestaltung zu sehen. Am Montag, dem 14. Oktober durften wir daher zwischen Architekturmodellen und Original-Einrichtungsgegenständen der hfg das Projekt OpenBike im kleinen Kreise interessierter VerwaltungsmitarbeiterInnen und ProjektpartnerInnen vorstellen.

Die Grundidee ist schnell erklärt: Wir bauen Freie und Open Source Software, um ein Bikesharingsystem in eigener Hand betreiben zu können. Damit können künftig auch kleinere Kommunen, Vereine oder auch Betriebe ihr eigenes Sharing-System einrichten, ohne dafür zwangsläufig auf Dritte als Dienstleister angewiesen zu sein. Und weil das System Frei und Open Source ist, können nicht nur wir bei der Stadt Ulm daran weiterentwickeln und neue Features hinzufügen, sondern auch beliebige andere können dazu beitragen – und alle können danach etwas davon haben.

Ob und wie das alles in der Praxis funktioniert, muss natürlich auch mit echten Menschen getestet werden. Eine erste, eher freizeitnahe Testumgebung fand sich im August beim Chaos Communication Camp in Brandenburg. Binnen 12 Werktagen galt es aus dem Nichts ein funktionierendes Testsystem zu schaffen, und das funktionierte auch recht gut. Kleine Tracker an den Fahrrädern übermittelten immer wieder die Position, die dann über eine Karte findbar waren. Wer sich einmal angemeldet hatte, konnte nun das Rad „buchen“ und bekam den Code für das Zahlenschloss angezeigt.

Nun gilt es, diese Erfahrungen in der Stadt Ulm umzusetzen. Durch die Förderung im Rahmen der Linie MobiArch des Verkehrsministeriums Baden-Württemberg können wir nicht nur Software entwickeln, sondern auch eine Reihe Räder beschaffen, die nun für eine eingegrenzte Test-NutzerInnengruppe benutzt werden können sollen. Weil sich das so anbot, werden diese TestnutzerInnen im ersten Schritt einmal städtische Beschäftigte sein – wobei die Abgrenzung nicht 100% scharf ist, d.h. wer testen will, muss nicht unbedingt städtisch angestellt sein.

Damit so etwas überhaupt funktioniert, wird es möglich sein, sich über verschiedene Dienste anmelden zu können. Beim Chaos Communication Camp nutzten wir eher IT-nahe Dienste wie StackOverflow, Github und FragDenStaat. Wer dort bereits einen Account hat (oder sich einen anlegt), wird sich aktuell bei unserem Testsystem anmelden können und kann dann durch uns für die Testgruppe freigeschaltet werden.

Wichtig für uns ist nun vor allem, wo die rund 10 Räder der ersten Tranche ausgebracht werden sollen. Wir werden für den Anfang vor allem stationsbasiertes Bikesharing testen, d.h. Räder werden an definierten Stationen entliehen und zurückgegeben. Wir hatten bereits bei der Einladung an alle Beschäftigten die Möglichkeit gegeben, bevorzugte Abstellorte an uns zu melden. Dadurch und durch die Auftaktveranstaltung haben sich nun einige Standorte ergeben, die wir nun auf Praktikabilität prüfen und mit den ersten Rädern beschicken werden.

Wenn also in der Realität bald die ersten Räder an städtischen Liegenschaften stehen, ist nicht mehr viel zu tun: Es reicht, sich (momentan nach wie vor über die oben genannten Dienste, wir empfehlen derzeit noch FragDenStaat) anzumelden, die eigene User-ID per E-Mail an uns zu schicken, und dann kann’s losgehen. Wir sind gespannt ;)